Sie glauben, Ihr Hund ist trächtig? Hier erfahren Sie, wie Sie es herausfinden können!

Genauso wie bei Menschen sind auch bei Hunden die Schwangerschaften kompliziert und manchmal verwirrend. Das Verständnis der Hundeträchtigkeit ist von entscheidender Bedeutung, besonders wenn Ihre Hündin trächtig ist oder Sie planen, Ihre Hunde zu züchten. Es gibt viele Dinge, die Sie über die Trächtigkeit von Hunden wissen müssen, von den Anzeichen der Trächtigkeit bis hin zur Pflege nach der Geburt Ihrer kleinen Welpen. Hier finden Sie einige Informationen über die Trächtigkeit von Hunden, die Ihnen helfen sollen.

Wie lange dauert eine Hundeträchtigkeit

Hündinnen werden im Alter von 6 bis 12 Monaten geschlechtsreif. Das bedeutet, dass sie bereits im Alter von 6 Monaten trächtig werden können. Trächtigkeiten bei Hunden dauern normalerweise neun Wochen (etwa 60 Tage), obwohl sie auch früher oder später gebären können.

Anzeichen für eine Trächtigkeit

Wenn Sie die Zucht sorgfältig geplant haben, sind hier einige körperliche Anzeichen, die darauf hinweisen, dass Ihre Zucht erfolgreich war.

a) Ein größerer Bauch

Schwangere Hunde haben mit fortschreitender Trächtigkeit einen größeren Bauch, genau wie Menschen. Ein größerer Bauch kann jedoch manchmal ein Symptom für eine Krankheit sein.

b) Zunehmender Appetit

Achten Sie auf Veränderungen im Appetit Ihres Hundes. Eine trächtige Hündin frisst möglicherweise mehr als sonst. Eine trächtige Hündin kann aber auch unter morgendlicher Übelkeit leiden, die sie dazu veranlasst, den Appetit zu verlieren und sich zu übergeben, genau wie der Mensch. Anders als beim Menschen endet die morgendliche Übelkeit bei trächtigen Hunden schnell. Sie dauert normalerweise nur ein paar Tage.

c) Vergrößerung der Brust und der Brustwarzen

Die Brust einer trächtigen Hündin wird deutlich größer und die Brustwarzen werden geschwollen. Sie könnten sogar etwas milchige Flüssigkeit entdecken.

d) Ausfluss

Sie werden einen konstanten schleimigen Ausfluss aus der Vulva bemerken, wenn Ihre Hündin trächtig ist.

e) Gewichtszunahme

Mit dem Fortschreiten der Trächtigkeit wird das Gewicht der trächtigen Hündin zunehmen. Je nach Anzahl der Welpen, die sie in sich trägt, wird sie wahrscheinlich 15 bis 25 % an Gewicht zunehmen.

Bei einigen Hunden kann es zu einer Scheinschwangerschaft kommen, bei der die Hündin Anzeichen einer Trächtigkeit zeigt, aber eigentlich nicht trächtig ist. Eine Hündin kann an Gewicht zunehmen, größere Brüste und Brustwarzen haben, Nestbauverhalten zeigen und sogar Milch produzieren, aber sie ist eigentlich nicht trächtig. Dies ist ein seltenes Phänomen, das nur bei Hunden auftritt. Wenn Ihre Hündin eine Scheinschwangerschaft hat, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, um eine Lösung zu finden.

Diagnostische Tests

Die genaueren Möglichkeiten, eine Trächtigkeit bei Hunden zu bestätigen, sind diagnostische Tests.

1) Abtasten des Bauches

Das Abtasten des Bauches bezieht sich auf das vorsichtige Massieren des Hundebauches, um die in der Gebärmutter wachsenden Welpen zu ertasten. Beachten Sie, dass das Abtasten des Bauches nicht ohne die Hilfe eines Tierarztes durchgeführt werden sollte, da Sie sonst die Welpen verletzen könnten. Das Abtasten des Bauches kann bereits drei Wochen nach dem Deckakt durchgeführt werden.

2) Ultraschalluntersuchung

Ihr Tierarzt kann bereits drei Wochen nach dem Deckakt eine Ultraschalluntersuchung durchführen, um festzustellen, ob Ihre Hündin trächtig ist. Mit einer Ultraschalluntersuchung lassen sich die Herztöne des Fötus feststellen, so dass Ihr Tierarzt die Anzahl der Welpen, die Ihre Hündin trägt, abschätzen kann. Mit Hilfe der Ultraschalluntersuchung kann Ihr Tierarzt auch den Geburtstermin Ihrer Hündin vorhersagen.

3) Relaxin-Test

Sie können Ihren Tierarzt bitten, einen kostengünstigen Relaxin-Test durchzuführen, um das Vorhandensein von Relaxin nach 4 Wochen der Trächtigkeit zu testen. Relaxin ist eine Art Hormon, das nur während der Trächtigkeit ausgeschüttet wird.

4) Röntgenstrahlen

Foto von Brian (Jetta Hibbs)

Röntgenstrahlen sind wahrscheinlich die effektivste Methode, um festzustellen, ob ein Hund trächtig ist. Allerdings muss man bis zur sechsten Trächtigkeitswoche warten, bevor man diese Methode anwenden kann, da das Skelettsystem der Welpen bis dahin nicht sichtbar ist. Röntgenaufnahmen sind auch die zuverlässigste Methode, um festzustellen, wie viele Welpen eine Hündin in sich trägt. Einige Leute argumentieren, dass Röntgenstrahlen die Welpen in der Gebärmutter aufgrund der starken Strahlung schädigen können.

Pflege für trächtige Hunde

Wie oben erwähnt, beträgt die Trächtigkeitsdauer einer Hündin neun Wochen. In diesen neun Wochen sollte eine trächtige Hündin sorgfältig gepflegt werden, damit sie gesunde Welpen zur Welt bringen kann.

a) Ernährung

In den ersten Wochen können Sie Ihrer Hündin ihre normale Nahrung geben. Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine sind nicht notwendig. Mit fortschreitender Trächtigkeit benötigt sie jedoch zusätzliche Kalorien, um das Wachstum der Welpen zu unterstützen. Tierärzte empfehlen Welpenfutter, das einen hohen Anteil an Proteinen, Fetten und Mineralien enthält. Welpenfutter ist daher auch leichter zu verdauen. Wenn Sie Ihre trächtige Hündin füttern, achten Sie darauf, dass die Mahlzeiten in kleineren Portionen verabreicht werden, aber füttern Sie sie häufig, denn sie kann keine große Mahlzeit zu sich nehmen, da die wachsenden Welpen viel Platz in ihrem Bauch einnehmen

b) Bewegung

Wenn Ihre Hündin regelmäßig Sport getrieben hat, können Sie diese Aktivität fortsetzen. Achten Sie aber darauf, dass Sie ihn nur leichte Übungen wie Spaziergänge machen lassen. Sie können auch leichte Spiele wie Apportieren und Fangen machen. Egal, ob es sich um Bewegung oder leichte Spielaktivitäten handelt, halten Sie die Sitzungen kurz. Überanstrengen Sie Ihre trächtige Hündin nicht.

c) Impfungen

Ihre Hündin sollte während der Trächtigkeit nicht geimpft werden. Wenn der Impfschutz Ihrer Hündin veraltet ist, ist es immer eine gute Idee, sie zu impfen, bevor sie trächtig wird.

d) Tierarztbesuch

Es ist wichtig, Ihre trächtige Hündin während der gesamten Trächtigkeit mehrmals untersuchen zu lassen. Damit stellen Sie sicher, dass Ihre Hündin und ihre Welpen gesund sind.

Vorbereitung

# Kennen Sie den Geburtstermin

Versuchen Sie, den Geburtstermin Ihrer trächtigen Hündin zu kennen. Ihr Tierarzt sollte in der Lage sein, den Fälligkeitstermin Ihrer trächtigen Hündin zu schätzen. Die Kenntnis des Geburtstermins kann Ihnen helfen, sich besser vorzubereiten. Wenn der Termin näher rückt, sollten Sie jeden Tag die Temperatur Ihrer Hündin messen, denn bei Hunden setzen die Wehen innerhalb eines Tages ein, wenn die Temperatur von einer normalen Temperatur (100 bis 102,5 Grad Fahrenheit) auf 99 Grad oder noch niedriger sinkt.

# Bereiten Sie die Wurfkiste vor

Als nächstes müssen Sie eine Wurfkiste für Ihren Hund bauen. Hunde suchen sich sichere, warme und bequeme Plätze, um ihre Babys zur Welt zu bringen. Wenn Sie mehr als einen Hund haben, sollten Sie die Wurfkiste in einem vertrauten, aber privaten Bereich aufstellen, zu dem andere Hunde keinen Zugang haben. Legen Sie die Decken, Laken oder Handtücher in die Wurfkiste. Stellen Sie die Wurfkiste früher auf, damit Ihr Hund Zeit hat, sich an die Wurfkiste zu gewöhnen. Legen Sie die Einstreu Ihrer Hündin in die Wurfkiste, damit sie sich schneller an die Wurfkiste gewöhnen kann.

Die Geburt Ihrer Hündin verläuft in der Regel reibungslos und ein Eingreifen des Menschen ist nicht erforderlich. Informieren Sie auch Ihren Tierarzt, damit er sich auf Notfälle vorbereiten kann.

Adoption vs. Zucht

Alleine in den Vereinigten Staaten werden jedes Jahr Millionen von adoptierbaren Hunden eingeschläfert. Eigene Welpen zu züchten hat seine Vorteile. Aber es ist nicht der beste Weg, einen neuen Hund in Ihre Familie aufzunehmen. Sie retten ein wertvolles Leben, wenn Sie einen Hund adoptieren. Überlegen Sie es sich zweimal, bevor Sie Ihren Hund züchten wollen.