Kolostrum sammeln während der Schwangerschaft

Dr. Dana Elborno, OBGYN in Chicago ( @thegirlgyno ), beantwortet die am häufigsten gestellten Fragen von frischgebackenen Müttern über den ersten Sex nach der Geburt. Das erste Mal Sex nach der Geburt kann eine Mischung aus angstauslösenden und aufregenden Gefühlen sein, und ich würde sagen, beides ist häufig der Fall. Patientinnen beschreiben mir oft, dass sie sich darauf freuen, zu einigen Aspekten ihres normalen Lebens und ihrer Beziehung vor der Geburt zurückzukehren, dass sie sich aber auch Sorgen machen – häufig darüber, dass ihr Körper anders aussieht und sich anders anfühlt, dass sie ihre Brüste stillen und dass sie Schmerzen erwarten. Ich erzähle meinen Patientinnen oft, dass Frauen nach der Geburt eines Kindes gemischte Gefühle in Bezug auf Sex haben, und das ist nicht nur normal, sondern auch zu erwarten. Ich versichere ihnen, dass wir hier sind, um sie auf ihrem Weg zu unterstützen und ihnen mit ein paar Tipps hoffentlich die Einschüchterung zu nehmen und es zu einem angenehmen Erlebnis zu machen! Was sind normale Dinge, die man beim ersten Mal erwartet und fühlt? Trockenheit und Unwohlsein können normal sein. Durch die Geburt und das Stillen sinkt der Östrogenspiegel, so dass Ihr Vaginalgewebe definitiv trockener sein kann als vor der Geburt, was zusätzlich zu entbindungsbedingten Rissen zu Unbehagen bei der Penetration führen kann. Um dies zu verhindern, sollten Sie viel Gleitmittel verwenden. Ich persönlich empfehle silikonbasierte Gleitmittel wie Uberlube . Es wird nicht nur in einer schönen Glasflasche geliefert, sondern ist Gleitmitteln auf Wasserbasis überlegen, weil es länger gleitfähig bleibt und im Gegensatz zu Gleitmitteln auf Ölbasis kondomfreundlich ist. Sie können buchstäblich nicht zu viel verwenden. Wenn Sie keine Kondome für die Geburtenkontrolle benötigen, können Sie auf jeden Fall Kokosnussöl ausprobieren, das seit langem von uns Millennials für die meisten Dinge im Leben bevorzugt wird, und wie sich herausstellt, ist dies keine Ausnahme. Ich würde Frauen auch dazu ermutigen, die vaginale Penetration mit den Fingern oder einem kleinen Vibrator zu erforschen (ich mag diesen hier, weil er schlank ist, was eine gute Form ist, wenn man besonders zögerlich bei der Penetration ist). Das ist meiner Meinung nach aus einer Vielzahl von Gründen hilfreich. Erstens hilft es Ihnen, abzuschätzen, ob Sie bereit sind, und kann Ihnen helfen, sich auf die vaginale Penetration mit Ihrem Partner vorzubereiten. Zweitens hilft es Ihnen, Ihr Selbstbewusstsein als sexuelle Person nach dem Baby wiederherzustellen. Ja, Ihre Brüste sind vielleicht in der Stillzeit und Ihr Körper sieht vielleicht anders aus und fühlt sich anders an, aber Sie sind immer noch Sie selbst. Der Prozess, diesen Körper als deinen eigenen zu beanspruchen, sogar als eine schönere, sexyere und stärkere Version von dir selbst für die Erfahrung, die du gerade durchgemacht hast, ist meiner Meinung nach ein wichtiger Schritt zur Heilung nach der Geburt. Drittens: Wenn etwas besonders schmerzhaft ist, ist es wahrscheinlich besser, das in einem kontrollierteren Rahmen herauszufinden, so dass Sie es mit Ihrem Arzt besprechen können, bevor Sie sich sozusagen wieder in den Sattel schwingen. Sich selbst zu kennen – sowohl das, was sich für Sie gut anfühlt, als auch das, was Ihnen Unbehagen bereitet – ist der Schlüssel, um Ihrem Partner mitzuteilen, wonach sich Ihr Körper in dieser neuen Phase/Stufe der postpartalen Heilung sehnt.