Clear Vision Blog

Wenn Sie derzeit auf eine Lesebrille angewiesen sind, sind Sie sich wahrscheinlich der vielen Unannehmlichkeiten der Presbyopie bewusst. Diese altersbedingte Erkrankung macht sich in der Regel ab dem 40. Lebensjahr bemerkbar und erschwert das Sehen von Gegenständen in der Nähe – vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen.

Bedauerlicherweise ist Alterssichtigkeit unvermeidbar. Jeder bekommt sie – auch Menschen, die noch nie eine Brille oder Kontaktlinsen getragen haben. Aber dank neuer Technologien gibt es Alternativen zur Lesebrille – auch für Menschen, die sich nicht einem chirurgischen Eingriff unterziehen wollen.

Wie eine Lesebrille das Sehen erleichtert

Presbyopie wird durch Veränderungen der Linse im Auge verursacht. Mit zunehmendem Alter wird die Linse dicker, härter und weniger flexibel, so dass es für das Auge schwieriger wird, sich auf Bilder in unterschiedlichen Entfernungen einzustellen oder zu akkommodieren. Der Prozess der Akkomodation im menschlichen Auge ist vergleichbar mit der Autofokus-Funktion einer Kamera.

Genauso wie eine Kameralinse hin- und herbewegt werden muss, um das fotografierte Objekt scharf abzubilden, passt die Linse des Auges ihre Stärke an, um Dinge in der Nähe oder in der Ferne zu fokussieren. Mit zunehmender Alterssichtigkeit wird die Linse zu einer Linse mit festem Brennpunkt“ und verliert ihre Fähigkeit, Dinge in unterschiedlichen Entfernungen automatisch zu fokussieren“. Das Ergebnis ist ein klares Sehen in nur einer bestimmten Entfernung.

Die meisten Menschen über 45 Jahre sind presbyopisch. Wenn das Sehen in der Nähe fokussierter ist, ist das Sehen in der Ferne unscharf. Umgekehrt gilt das Gleiche. Wenn das Sehen in der Ferne stärker fokussiert ist, wird das Sehen in der Nähe zu einer Herausforderung. Aus diesem Grund blinzeln Menschen mit beginnender Presbyopie oder halten Lesestoff so weit wie möglich weg, um ihre Augen zu schärfen. Augenbeschwerden, Kopfschmerzen und Müdigkeit sind bei unbehandelter Presbyopie ebenfalls keine Seltenheit.

Die erste Reaktion auf diese Veränderung der Sehkraft ist ein schneller Gang in die Drogerie, um eine Lesebrille zu kaufen. Für Menschen, die derzeit Kontaktlinsen tragen, kann eine Lesebrille plötzlich nahe Objekte scharf stellen. Das Problem ist natürlich, dass man sie den ganzen Tag über auf- und absetzen muss, was sehr lästig sein kann – vor allem, wenn man sein Smartphone nicht sehen kann. Wenn Sie eine normale Einstärkenbrille tragen, kann der Wechsel zwischen dieser und einer Lesebrille sogar noch mühsamer sein.

Alternativen zur Lesebrille

Wenn Sie nicht auf eine Lesebrille angewiesen sein möchten, haben Sie die Wahl zwischen dem ständigen Tragen einer Spezialbrille, dem Tragen von Kontaktlinsen oder in einigen Fällen einer Operation. Brillen für Alterssichtige werden als Gleitsichtbrillen oder Bifokalbrillen bezeichnet. Gleitsichtbrillen sind Brillengläser mit mehreren Sehstärken, damit Sie in allen Entfernungen besser sehen können.

Die chirurgischen Möglichkeiten sind etwas begrenzt, da die Verfahren zur Behandlung der Alterssichtigkeit erst vor kurzem von der FDA zugelassen wurden.

Die Möglichkeiten für Kontaktlinsen sind dagegen vielfältig. Zunächst einmal können Sie zwischen drei Arten von Kontaktlinsen wählen: weiche Linsen, harte Linsen und Hybridlinsen. Die andere Wahl bezieht sich auf den Ansatz, den Ihr Arzt wählt, um Ihnen zu helfen, sowohl weit entfernte als auch nahe Objekte zu sehen. Zur Auswahl stehen Monovisionslinsen, bifokale Linsen oder Gleitsichtlinsen.

Monovisionskontaktlinsen haben nur eine Stärke. Damit Sie in unterschiedlichen Entfernungen sehen können, wird ein Auge für die Ferne und das andere für die Nähe behandelt. Das Gehirn lernt, das eine Auge für verschiedene Aufgaben zu bevorzugen und das andere nicht. Gleitsicht- oder multifokale Kontaktlinsen sind Kontaktlinsen mit mehreren Stärken, die Ihnen helfen, in der Nähe, in der Ferne und überall dazwischen zu sehen. Ihr Arzt wird Ihnen bei der Entscheidung helfen, welcher Ansatz für Ihre individuellen Bedürfnisse am besten geeignet ist.

Kontaktlinsen mit fortschrittlicher Technologie

Wenn Sie beschließen, dass es für Sie wichtig ist, keine Brille mehr tragen zu müssen, und Sie die ultimative Korrektur der Alterssichtigkeit wünschen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über SynergEyes-Linsen. SynergEyes bietet eine progressive multifokale Kontaktlinse namens Duette Progressive an. Diese Linsen funktionieren ähnlich wie Gleitsichtbrillen. Die Linse verfügt über eine Reihe von Stärken, von der Nähe bis zur Ferne, damit Sie sowohl in der Nähe als auch in der Ferne und überall dazwischen sehen können.

Im Gegensatz zu Gleitsichtbrillen müssen Sie bei multifokalen Kontaktlinsen jedoch nicht den Kopf neigen, um den richtigen Punkt in der Linse für das Sehen in verschiedenen Entfernungen zu finden. Die Stärke der Linse ändert sich allmählich von der Nähe zur Ferne, um ein natürliches Sehen in allen Entfernungen zu ermöglichen.

Ein weiteres bemerkenswertes Merkmal der Duette Progressive ist ihr Hybriddesign. Die Entwicklung von Hybridlinsen stellt einen der größten Fortschritte in der Kontaktlinsentechnologie dar, denn diese Linsen bieten das Beste aus zwei Welten – die optische Qualität, die Sie normalerweise nur von einer starren, gasdurchlässigen Linse (GP) erhalten, und den Komfort, den Sie mit einem weichen Linsendesign genießen. Duette Progressive Linsen können sogar von Patienten mit Astigmatismus getragen werden – das ist der Bereich, in dem sich diese Linsen wirklich auszeichnen.

Wenn Sie bereit sind, sich von Ihren Lesern zu verabschieden, und kompromisslose Sicht wünschen, sind Duette Progressive vielleicht genau das, wonach Sie gesucht haben.