13 Fakten über Woodrow Wilson

Die Erzieherin Amy M. Bradley aus Wilmington leitete die Tileston School. Sie unterrichtete Woodrow Wilson. ▲
Ein Foto von Präsident Wilson mit seiner zweiten Frau, Edith Bolling Galt, die er 1915 heiratete. ▲
Der Rev. Joseph Ruggles Wilson, der Vater des Präsidenten. Er war von 1874 bis 1882 Pfarrer der First Presbyterian Church in Wilmington. ▲

Die Liste: Zum Presidents Day: Fakten über Woodrow Wilson, den einzigen Präsidenten, der jemals hier gelebt hat.

Montag ist Presidents Day, warum werfen wir also nicht einen genaueren Blick auf den einen Präsidenten, der tatsächlich in Wilmington gelebt hat – Woodrow Wilson, die alte Nr. 28, der von 1913 bis 1921 im Amt war.

1. Sein Vater, Joseph Ruggles Wilson, war von 1874 bis 1882 Pfarrer der First Presbyterian Church in Wilmington. Der junge Woodrow, der 1856 in Staunton, Virginia, geboren wurde, lebte in Wilmington, als er zwischen seinem ersten Studienjahr am Davidson College und seinem zweiten Studienjahr, als er nach Princeton wechselte, ein Jahr Pause machte. (Eine Gedenktafel für Wilson befindet sich an der First Presbyterian.)

2. Er war offenbar der erste Mensch, der in Wilmington mit einem zweirädrigen Fahrrad fuhr. (Dies stammt von der örtlichen Historikerin Diane Cashman.)

3. Laut seinem Biographen Erick Montgomery träumte Wilson davon, zur See zu fahren, und verbrachte viel Zeit damit, an den Docks von Wilmington zu sitzen und Schiffe zu beobachten.

4. Um seinen Verstand zu schärfen, besuchte er einige Klassen der Tileston School in Wilmington und wurde von deren Direktorin Amy Bradley unterrichtet.

5. Die meisten Leute in Wilmington kannten ihn als „Tom“ oder „Tommy“. Thomas war sein Vorname. (Montgomery zufolge nannte er sich erst ab dem Jurastudium „Woodrow“, weil er fand, dass das beeindruckender klang.)

6. Wilson war bisher der einzige Präsident, der einen Doktortitel hatte.

7. Er ist einer der produktivsten Männer, die jemals im Oval Office saßen. Seine Unterlagen füllen mehr als 500 Rollen Mikrofilm in der Library of Congress. Zu seinen Werken gehört ein langes, wissenschaftliches Buch, „Congressional Government“, in dem er dafür plädiert, dass die Vereinigten Staaten zu einem parlamentarischen System wie Großbritannien übergehen sollten.

8. Andererseits lernte er erst mit 11 Jahren lesen und schreiben. (Der Bürgerkrieg lenkte ihn ein wenig ab.)

9. Wilson heiratete Edith Bolling Galt im Jahr 1915, ein Jahr nach dem Tod seiner ersten Frau. Er war einer von drei Präsidenten, die während ihrer Amtszeit heirateten. (John Tyler und Grover Cleveland waren die beiden anderen.)

10. Er führte den ersten Film im Weißen Haus vor – D.W. Griffiths „Birth of a Nation“, den er als „wie ein Blitz in die Geschichte“ bezeichnete. Wilson, der die Bundesregierung segregierte, billigte die Pro-Ku-Klux-Klan-Geschichte des Films.

11. Außerdem machte er 1923 die erste Live-Fernübertragung im Radio, als er nach seinem Ausscheiden aus dem Amt von seinem Haus in Washington aus über den Waffenstillstand sprach.

12. Als Autoliebhaber unternahm er täglich Fahrten in seinem geliebten Pierce Arrow durch die Hauptstadt. Er war der erste Präsident, der sich für Bundesmittel für Autobahnen einsetzte.

13. Wilson ist der einzige Präsident, der in der National Cathedral in Washington begraben ist. (William Howard Taft und John F. Kennedy sind in der Nähe auf dem Arlington National Cemetery begraben.)